Ein perfektes Duo im Sand

12.06.2012 - Elena Kiesling und Jessica Gutermann lehren die Topbeachteams Deutschlands das Fürchten

Auf dem Feld in der Halle kennen sie sich gut und schon seit langem: Elena Kiesling, Spielertrainerin der Volleyballerinnen der TG Bad Soden in der 2. Bundesliga, und die Libera ihres Teams, Jessica Gutermann. Im Sand betreten sie in dieser Saison gemeinsam allerdings Neuland. „Schon seit einigen Jahren hat uns die Idee im Hinterkopf gesessen, bevor wir uns tatsächlich zusammen getan haben“, erklärt Ela Kiesling, die weiß, dass die Partner im Beachvolleyball extrem gut harmonieren müssen.
Im Beachvolleyball besteht das Team nun mal nur aus zwei Spielern, das Feld ist mit 8x8 Metern zwar etwas kleiner als in der Halle, aber für zwei Personen eben noch immer ziemlich groß. Die unterschiedlichen Stärken der beiden, die eine groß und blockstark, die andere eine Bank in Annahme und Feldabwehr, bilden im Sand ein perfektes Duo. Da Jessica Gutermann nach der Geburt ihres zweiten Kindes im letzten Jahr keine Beachturniere gespielt hat, startete sie mit ohne Punkte in die Saison 2012, in die ein Teil der erspielten Ranglistenpunkte des letzten Jahres übernommen werden. Da sich aber aus den gemeinsamen Ranglistenpunkten der Startplatz in einem Turnier ergibt, hieß es in den ersten Turnieren: Das Feld von hinten aufräumen und sich über die Quali erst einmal ins Turnier spielen. Direkt beim ersten A+-Turnier in Hannover im April kämpfte sich das neue Dreamteam auf Platz 3 und siegte so ganz nebenbei gegen zwei Teams aus der letztjährigen Top 10. Weite Anreisen müssen die beiden jedes Wochenende auf sich nehmen und sind meist schon ab Freitag in ganz Deutschland unterwegs. In diesem Jahr waren Hannover, Freiburg, Heidelberg, Frankfurt und Norderney die Ziele allein bis Anfang Juni. Und weitere Turniere werden folgen.
Um Spielpraxis zu sammeln startete das Sodener Duo bei zwei A-Turnieren und standen bei beiden am Ende als Sieger auf dem Platz. Beim Smart SuperCup auf Norderney Ende Mai mussten Gutermann/Kiesling sich erneut durch die Quali kämpfen, um im Hauptfeld auf das Topteam Goller/Ludwig zu treffen – und festzustellen, dass es noch etwas Training braucht, um dieses Team schlagen zu können. Beim zweiten Smart SuperCup in Frankfurt siegte die Sodener Beacherinnen gegen das Team Alves/Bastos aus Brasilien knapp, aber verdient mit 15:12 und 15:13. Im Hauptfeld hielt der gute Lauf an und die Sodenerinnen schlugen in der ersten Runde die Nummer 23 der Welt, Bansely/Maloney aus Kanada. Am Ende hieß es Platz 7 für Gutermann/Kiesling, die gegen die späteren Siegerinnen Bieneck/Großner nur knapp in drei Sätzen verloren.
In der deutschen Rangliste haben sich die beiden mittlerweile auf Platz 17 gekämpft und das ein oder anderen Topteam schon das Fürchten gelehrt. „Wir sind natürlich stolz auf das Erreichte, zumal die Bedingungen für uns nicht gerade einfach sind. In Hessen gibt es keine weiteren Teams, die auf diesen Niveau spielen. Somit ist die Trainingspartnersuche immer etwas schwierig. Die Turniere nehmen viel Zeit und vor allem auch Geld in Anspruch. Bislang haben wir leider noch keinen Sponsor gefunden und zahlen unsere gesamten Auslagen selbst“, berichtet Elena Kiesling. Über einen Sponsor würden sich die beiden Senkrechtstarterinnen also freuen – und der könnte sicher sein, dass „seine Beachladies“ im Sand eine gute Figur machen!

Ihre Ansprechpartnerin: Barbara Hermanowski